Druck

Druck

Heute morgen wachte ich auf und machte mir Druck. Ehrlich gesagt ein
ziemlich scheußliches Gefühl, was auch böse Auswirkungen auf unseren
geschätzten Körper-(tempel) hat. Nicht nur im wörtlichen Bluthochdruck
zeigt er sich auch Spannungskopfschmerz, Zähneknischen, Blasenreizung,
Tinnitus sind Auswirkungen um nur einige zu nennen. Eigentlich alles, was
sich im Körper quetschen lässt, quetscht sich.

Wir machen gerne Druck, uns und ……..seufz leider auch anderen. Wir
lassen uns auch ziemlich freiwillig unter Druck setzen…..finanziellen,
politischen, moralischen, gesellschaftlichen, zeitlichen, beruflichen. Wir
halten das für NORMAL.
Wir gehen da überhaupt nicht nett mit uns um. Druck machen hält unsere
Persönlichkeit für ein probates Mittel, um Ziele zu erreichen. Wir machen
nur dann Druck, wenn Vertrauen fehlt oder aus Angst heraus. Wir glauben,
wir kämen der chose dann näher, weit gefehlt, umgekehrt wird ein Schuh
daraus.

Zur Erinnerung, das was wir als „ich“ fühlen ist unsere Persönlichkeit und
unser Körper. Wir bestehen aber auch, aus dem materiellen und nicht-
materiellen Teil unserer Seele. Spirituelles Leben heisst, diesem
seelischen Einfluss mehr Raum zu geben. Die Seele kennt weder Befürchtungen
oder Ängste, noch macht sie Druck. SIE KENNT DEN RICHTIGEN ZEITPUNKT.  Wir
erkennen seelischen Einfluss, wenn Dinge LEICHT gehen, wenn die Sachen
laufen wie geschmiert, wenn wir nicht wie ein grimmiger Wachhund dahinter
her sein müssen und uns zu Tode erschöpfen.

Wenn Dinge leicht gehen fühlt sich unsere Persönlichkeit aber leider
überflüssig. Ihre Ausdrucksformen sind Druck machen, Ängste, antreiben,
Sorgen, Kampf aber auch Euphorie, Stolz, Freude über Erreichtes. Ein
wankelmütiger Partner also. Im Seelenverbund, wenn sich Seele und „Ich“ zu
einer Art „Sein“ verbinden kann uns Tod und Teufel nichts mehr anhaben. Die
Seele kennt den Kurs genau, sie WEISS hundertprozent, wo es langgeht. Wir
sind sicher wie in Abrahams Schoss und Konzepte wie Druck machen gehören dann einem an

 
DER VERGANGENHEIT !