Dankbar heißt das Gegengift

Dankbar heißt das Gegengift

Manche Menschen fühlen sich oft als Opfer. Entweder anderen Menschen gegenüber, die sie übervorteilt haben, gemein behandelt, abgewertet, verlassen, manipuliert und so weiter. Sie bezeichnen dann die anderen, als die sogenannten Täter, die ihnen das angetan haben. Sie hören nicht auf wütend und sauer zu sein, manches Mal ein ganzes Leben lang. Sie VERGIFTEN sich mit dieser Haltung. Sind es nicht die Menschen, dann sind es die Umstände, das LEBEN oder  auch Schöpfung oder die eigene Seele, was sie zum Opfer macht. Jeder von uns kennt das mehr oder weniger.

 
Spirituell gesehen verschließen wir uns energetisch, wenn wir uns in den Opfer Modus begeben. Wir haben „den Bösen“ ja identifiziert, ab dem Zeitpunkt sind wir raus aus dem Entwicklungsgeschehen, der Blick ruht fest auf dem anderen. Wir versagen uns aus den Situationen zu profitieren und das zu lernen, was ansteht, was von Schöpfung so gedacht und geplant wurde. Gleichzeitig hüllen wir uns in undurchdringlichen Nicht- vergeben-Nebel. So sind wir für unsere himmlischen Helfer nicht zu erreichen. Wir ZEMENTIEREN die Situation. 
 
Was ist zu tun?
 
Fühlen wir uns ein in Menschen, die aus menschlicher Sicht als Opfer gelten können…..Dietrich Bonhoefer, Nelson Mandela, Martin Luther King, Gandhi, Jesus…..so ist NICHTS an OPFERENERGIE zu spüren. Im Gegenteil, man spürt TÄTERENERGIE. Sie nehmen die Opferrolle nicht ein. Wie ist das zu erklären? Durch ihre Verbindung zur Schöpfung, zum VATER spüren und wissen sie, das „Opfer sein“ von Schöpfung nicht vorgesehen ist, der Opfer – Modus ist quasi man-made. Auch wenn über Jesus kolportiert wird, er hätte sich für uns geopfert, hat er energetisch gesehen nicht, kann zumindest ich nicht spüren. Schöpfung befähigt uns IMMER in der TAT zu sein. Wenn wir selbst gerade nicht weiter wissen und keinen Ausweg sehen werden wir getragen, nur diese Geduld haben wir meist nicht. Wir wollen agieren und das was sich uns dann anbietet ist der Opfer Modus, denn da werden wir unsere Wut und unseren Frust scheinbar los. Es fühlt sich jedenfalls so an.    
 
DANKBARKEIT
 
Die Energie, die uns vom Opfer sein quasi abriegelt ist DANKBARKEIT. Dietrich Bonhoefer unterschrieb fast jeden Brief während seiner Inhaftierung mit…..Euer dankbarer Dietrich…..Seine Mitgefangenen sagten, wir brauchten nur einen kleinen Blick auf ihn zu erhaschen, selbst durch den Türspalt so trug er uns mit seiner Haltung, die EGAL WAS WAR Dankbarkeitausdrückte für das LEBEN an sich. Und ja das ist eines von vielen Geschenken, die uns Schöpfung macht, das wir uns hinwenden können, auch wenn nichts mehr stimmt, zu einem Schutzraum, der uns hilft es zu bestehen:
 
 
DANKBARKEIT