Warum gelingen Dinge, die wir lieben?

Warum gelingen Dinge, die wir lieben?

Schritt drei des Glückspfades halte ich für den Schwersten; das Nicht- Bewerten oder konret das nicht negativ Bewerten der Umstände, die wir verändern möchten. Ehrlich gesagt finde ich das fast unmöglich und genau darin liegt die Herausforderung.

 
 
Warum ist die Nicht- Bewertung die Bedingung für die Veränderung?
 
Nehmen wir den bildenen Künstler, überwiegend während er sein Kunstwerk erschafft liebt er seine Arbeit, von konzeptionellen Pausen oder einem mit sich ringen wie es weitergehen soll einmal abgesehen. Nun ist es fertig. Damit ist bei vielen Künstler leider auch die Phase beendet, in der er in der Liebe war, jetzt beginnt, was er garnicht mag. Profan gesagt klemmt er sich das Bild unter den Arm und „muss“ zur Galerie. Die Energie in ihm verändert sich, er fällt aus der Liebe in verschiedene Gefühle, Angst, Zweifel, Wut. Was passiert? Der Verkauf gelingt nicht. Anders ein passionierter Verkäufer, allein, wenn dieser schon die Galerietür öffnet braust es in ihm voller Vorfreude auf die Verhandlungsschlacht. Er LIEBT das Spiel des Anbietens und Überzeugens, er bewegt sich wie der Hecht im Karpfenteich und verkauft mit Glanz und Glorie. ER LIEBT DAS! Betrachten wir die Dinge, die uns gut gelingen, so können wir feststellen, das wir sie IMMER in einem Zustand der Harmonie, inneren Frieden, Freude oder Liebe tun.  Diese Gefühle IN UNS, öffnen uns für unsere seelische Verbindung, die die Verbindung zur Schöpfung darstellt. ES KANN SCHÖPFUNGSENERGIE einfliessen und die lässt ALLES gelingen. Nur wenn in uns LIEBE ist, steht überhaupt die Verbindung zum Schöpfer, dann ist überhaupt erst „eingeschaltet“, dann kann Veränderung gelingen. Das ist auch das berühmte LOSLASSEN. Sind wir in der Liebe, entkleben wir uns von dem Thema und SIND es nicht mehr mit Haut und Haaren.
 
Nehmen wir die Lebensthemen, die wir verändern möchten. Lieben wie sie? Neiiiiiihen! Wir hassen sie, sie ängstigen uns, machen uns wütend. Wir fühlen Wiederstand, Selbstmitleid, Ungerechtigkeit.
 
Und befördert uns der Chef, dem wir am liebsten schon die Fresse polieren wollen, wenn er nur Kaffee trinkt? NEIN!
Und lernt das Kind Ski laufen, das wir bibbernd den Hang runterschleifen? NEIN!
Und kriegen wir den störrischen Gartenschlauch anständig aufgewickelt? NEIN! 
 
In allen Fällen kippen wir aus der Liebe und es gelingt nicht. Es gibt nur zwei Möglichkeiten, entweder Sie finden jemand, der sehr gerne Gartenschläuche aufwickelt oder aber Sie beginnen mit dem Üben. Erspüren Sie die „Gelingen- lassen -Energie“. Wie FÜHLT sich es an IN LIEBE ZU SEIN? Transferieren Sie diese auf die Veränderungsbereiche, jeden Tag, jede Minute in der Sie daran denken. Geben Sie nicht nach! Sie sind der Herr in Haus. Hier kann auch die sonst so verpönte Willens- Energie mal richtig belebt werden. Ich will nicht mehr negativ bewerten. Bringen Sie ruhig ein paar PS auf die Strasse! Es kann gelingen und es WIRD GELINGEN. Schöpfung stellt uns keine Aufgaben, die wir nicht bewältigen können. 
 
P.S. Das heißt nicht, daß wir garnicht mehr bewerten sollen, wir können gerne Hennarote Haare und pinkfarbenen Lippenstift ziemlich mies finden, aber wir sollten der Versuchung wiederstehen uns deshalb in Groll Wolken einzuhüllen, es geht um nichts weniger, als den Weg ins Glück!